Rudolf-Steiner-Schule Ismaning

Das schlimme an der Arbeitslosigkeit ist nicht das fehlende Geld, sondern die Tatsache keine sinnvolle Aufgabe zu haben. Erst die Arbeit für andere lässt uns die Arbeit sinnvoll erscheinen. Arbeit in der heutigen Zeit ist, wenn sie Sinn für andere ergibt, aber nur an andere zu denken kann auch nicht funktionieren, da ein gesunder Egoismus nötig ist, um bestimmte Dinge zu erreichen. Wenn wir nicht merken, dass die Gesetze der jetzigen Wirtschaft nicht gut sind, werden wir die Erde und alle Lebewesen zerstören. Eine Veränderung würde schon mit anderem Denken beginnen.
Ein grundlegendes Problem des Systems ist das Privateigentum, es gibt Dinge die niemand besitzen kann, denn das Land ist Eigentum Gottes. Durch das Privateigentum bricht die auf Freiheit basierende Nomaden-Wirtschaft völlig zusammen. Alle arbeiten immer mehr nur für sich selbst, doch es kann nur klappen wenn alle zusammenarbeiten, so gibt es auch keine minderwertigen Berufe. Jeder hat eine andere Berufung und das ist auch gut so, denn stellen sie sich mal vor es würden alle auf einmal Bäcker werden. Früher wurde ein Bankangestellter dafür bezahlt, den Kunden zu helfen, heute arbeitet er nur noch, um der Bank den größten Vorteil aus einer Kundenverbindung zu bringen - und so ist es in allen Berufsbereichen. Hinter dieser Tatsache stecken wir alle, die Rechtsverhältnisse. Recht ist, was alle miteinander vereinbaren, doch die wenigsten Menschen kümmern sich darum. Im Prinzip ist es wie im Fußball, wenn die Regeln nicht für alle gleich sind, macht es keinen Spaß. Doch es herrschen keine fairen Regeln in der heutigen Wirtschaft. Man kann nicht bestimmen, welche Arbeit wieviel Geld wert ist, die Unterschiede basieren auf falschen Regeln, was zu dramatischen sozialen Problemen führt.
Wir sind wirtschaftlich längst soweit, Grundeinkommen für alle bereitzustellen. Heute arbeiten wir, weil die Arbeit bezahlt wird und nicht weil sie einen Sinn für uns ergibt. Das würde sich durch ein Grundeinkommen ändern, im Idealfall würde man beginnen für das Ganze zu denken. Die Frage ist, würde unser ganzer Bedarf abgedeckt werden wenn jeder nur noch das tut wozu er sich berufen fühlt? Welche Berufe würden komplett wegfallen, bzw. könnte es trotzdem funktionieren?
"Was wir heute denken, wird morgen Wirklichkeit", sagt Häfner.
Häfners Vortrag ist positiv und motiviert, doch bringt nicht wirklich Mut, dass sich etwas ändern wird.