Felix Nickel

Themenwerkstatt D1


Discover fairness – aktiv für Menschenrechte
Kleidung hergestellt in Würde

Die meisten Bekleidungs- und Sport- oder Outdoor-Artikel können nicht das Label "Hergestellt in Würde" tragen. Ob Markenfirmen oder Discounter, in der Textilbranche ist es gängige Praxis, dass die Rechte des Menschen bei der Arbeit missachtet werden.
Mit der Zahlung von Löhnen unter dem Existenzminimum wird geduldet, dass den ArbeiterInnen ein Leben in Würde verwehrt wird. Darüber hinaus wird die Bildung von Gewerkschaften behindert.
Mit dem Themenangebot zur Kampagne für Saubere Kleidung - Clean Clothes Campaign wollen wir weltwirtschaftliche Zusammenhänge in der Kleidungsindustrie darstellen. Die Arbeitsbedingungen in der weltweiten Textilindustrie werfen dabei nicht nur die Frage nach globaler Gerechtigkeit und Verantwortung auf. Wir wollen auch gemeinsam betrachten,  welche individuellen Handlungsmöglichkeiten wir als KonsumentInnen und politische Subjekte in diesem Zusammenhang haben. Welche Verantwortung kommt uns dabei zu und wie können wir aktiv für Menschenrechte eintreten?